Was ist eine “Forderungsausfalldeckung”?

Eine Forderungsausfalldeckung kommt für einen verursachten Schaden auf, der von einer Person hervorgerufen worden ist, die selbst nicht im besitzt einer privaten Haftpflichtversicherung und aufgrund ihrer finanziellen Situation zahlungsunfähig ist (dies muss allerdings aus einem rechtskräftig vollstreckbarem Urteil hervorgehen). Sollten der Versicherungsnehmer durch solche eine Person geschädigt werden, hat sie es in der Regel schwer, ihre Schadenersatzforderungen durchzusetzen und entsprechend entschädigt zu werden. Gerade bei schweren Schädigungen reicht die Kapitaldecke der Schadenverursacher oft nicht aus. Ist der entstandene Schaden zu hoch und übersteigt die Deckungssumme, kann es passieren, dass nur ein Teil des eigentlichen Schadens übernommen wird.

Der Versicherungsgeber zahlt erst ab einer bestimmten Schadensumme und auch erst dann, wenn der Versicherungsnehmer alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft hat, um von dem Schadenverursacher eine Entschädigung oder Wiedergutmachung zu erhalten. Oft wird die Forderungsausfalldeckung ab Schäden, die über 2.500 Euro liegen angeboten, da geringere finanzielle Belastungen noch als zumutbar angesehen werden. Dies regeln entsprechende Klauseln in der Police. Einige Versicherer setzten diese Grenze auch deutlich niedriger an. Bei Unsicherheiten ist dies jederzeit in der Versicherungspolice nachzulesen, nichtsdestotrotz bleibt der finanzielle Rahmen einer Forderungsausfalldeckung stets begrenzt.

Ein Beispiel: Das Kind ihres Nachbarn zündelt und setzt dabei ihr Gartenhaus in Brand. Ein Unfall mit Folgen. Denn der Nachbar besitzt keine Privathaftpflichtversicherung und ist zusätzlich auch noch sehr hoch verschuldet. Die Ausfalldeckung übernimmt dann in dieser Situation den Schadensbetrag, der hier weit über 4.000 EUR hinausgeht. Wichtig ist es, sich vor den nicht versicherten Missgeschicken anderer zu schützen. Experten sind der Meinung, dass eine Forderungsausfalldeckung eine sinnvolle und notwendige Ergänzung zur Haftpflichtversicherung darstellt, da etwa ein Drittel der Haushalte nicht haftpflichtversichert ist.