Tierhalterhaftpflichtversicherung Vergleich

Wer Halter von einem Hund oder einem Pferd ist, der weiß, dass das Tier manchmal unberechenbar sein kann. Selbst der besterzogenste Hund folgt seinen Instinkten. Im falschen Moment läuft er einem Ball oder einem anderen Tier hinterher. Im schlimmsten Fall läuft er auf die Straße und verursacht einen schlimmen Verkehrsunfall. Auch ein Pferd kann schnell durchgehen und Personen oder Sachen verletzen bzw. beschädigen. Der Halter kommt in so einem Fall für den Schaden auf. Er haftet mit seinem gesamten Vermögen. Und wenn ein Mensch zu Schaden kommt, kann das schnell in die Millionenhöhe gehen. Aus diesem Grund sollte jeder Hunde- und Pferdehalter eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abschließen, um sich vor den finanziellen Folgen zu schützen.

Auch kleine Schäden können schnell teuer werden. Wenn der Hund die Vase des Freundes zerstört oder jemanden beißt, leistet nicht die private Haftpflichtversicherung. Denn diese versichert nur Kleintiere mit. Neben Personen- und Sachschäden leistet die Tierhalterhaftpflichtversicherung auch, wenn jemand durch das Verhalten des Hundes einen Vermögensschaden erleidet. Das kann passieren, wenn beispielsweise ein Unternehmer nicht zu einem wichtigen Geschäftstermin kann, weil der Hund ihn in einen Verkehrsunfall verwickelt hat.

Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung ist in den meisten Bundesländern gesetzlich nicht vorgeschrieben. Jedoch sollte jeder Tierhalter gewissenhaft einen Vertrag abschließen. Der Beitrag dafür ist verhältnismäßig gering. Ein Vergleich der unterschiedlichen Tarife lohnt sich im Vorfeld, denn die Prämien können stark variieren. Der Halter sollte in jedem Fall die Leistungen miteinander vergleichen. Gerade in der Hundehaftpflichtversicherung gibt es dabei enorme Unterschiede. Manche Versicherer geben einen Leinenzwang vor. War der Hund während des Schadenereignisses nicht an der Leine, zahlt sie nicht. Andere Versicherer verlangen Leine und Maulkorb nur für die sogenannten Listenhunde. Das sind in dem meisten Fällen Kampfhunde, bei denen der Maulkorb gesetzlich schon vorgeschrieben ist. Diese Verträge sind in der Regel etwas teurer. Bei einem Vergleich gibt der Halter seine Daten online ein und erhält verschiedene Angebote. So kann er die Tarife miteinander vergleichen und das Angebot mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis direkt abschließen.