Kfz-Haftpflicht für Fahranfänger: Was ist zu beachten?

Der Führerschein und dann der erste eigene Wagen – besonders für viele junge Leute ist diese Vorstellung verlockend. Abschreckend sind hingegen die Kosten für die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung, die für Fahranfänger mit 1000 Euro und mehr an Versicherungsbeiträgen im Jahr zu Buche schlagen. Grund dafür ist, dass Fahranfänger üblicherweise in die Schadenfreiheitsklasse 0 eingestuft werden und damit einen um rund 240 Prozent höheren Versicherungsbeitrag zahlen müssen. Führerscheinneulinge und junge Fahrer müssen deshalb so tief in die Tasche greifen, weil sie statistisch gesehen eine äußerst hohe Unfallneigung aufweisen und das Schadensrisiko für die Versicherer dadurch deutlich ansteigt. Dennoch gibt es Möglichkeiten, eine günstigere Kfz-Haftpflicht abzuschließen. Hier die Tipps:

  • Anbietervergleich: Da die Preisspannen bei Kfz-Haftpflichtversicherungen sehr groß sind, lohnt sich ein umfangreicher Anbieter- und Tarifvergleich. Insbesondere online findet man die günstigsten Kfz-Haftpflichtversicherungen und kann bis zu mehreren hundert Euro sparen.
  • Zweitwagenversicherung: Fahranfänger können ihr Auto als Zweitwagen über die Eltern versichern lassen und so einige Prozentsätze sparen. Nachteil: So kann man keine eigenen Schadenfreiheitsrabatte sammeln. Beim Versicherungswechsel wird es später dann wieder richtig teuer.
  • Günstige Typklasse: Wagen mit günstiger Typklasse haben statistisch gesehen eine geringe Schadenshäufigkeit und somit niedrigere Reparaturkosten. Das belohnt der Versicherer mit niedrigeren Beiträgen. Auf so genannte „Rennsemmeln“ sollte man als Fahranfänger daher lieber verzichten.
  • Fahrsicherheitstraining und begleitetes Fahren ab 17: Reduzieren bei einigen Versicherern die Versicherungsbeiträge
  • Unfallfreiheit: Verkehrsgerechtes und umsichtiges Fahren belohnen die Versicherer mit einer höheren Schadenfreiheitsklasse und stetig sinkenden Beiträgen
  • Verzicht auf Voll- und Teilkasko: Gerade bei älteren Autos, deren Wert nur noch gering ist, lohnt sich der Verzicht auf eine Voll- bzw. Teilkaskoversicherung
  • Familienrabatt nutzen: Meldet man seinen Wagen bei der gleichen Versicherung wie seine Eltern an, kann man von Familienrabatten profitieren und erheblich sparen
  • Alleinfahrerrabatt: Als alleiniger Wagennutzer spart man ebenfalls einige Euro an Versicherungsbeiträgen